Erstens Hoch 2

„Wir ohne dich“

Paare mit unerfülltem Kinderwunsch

Unerfüllter Kinderwunsch

Was tun, wenn der Lebenstraum vom eigenen Kind nicht in Erfüllung gehen will? Zwischen Akzeptanz und Verzweiflung suchen viele Paare hier ihren Weg.

 

Fast alle Paare wollen Kinder, wenn sie sich gefunden und beschlossen haben, beisammen bleiben zu wollen. Ganz junge Paare sind ebenso von ungewollter Kinderlosigkeit überrascht und betroffen wir ältere. Allen gemeinsam ist, dass sie sich, nachdem sie ihren Lebensmenschen gefunden haben, einen Lebenstraum erfüllen möchten. Die Phase des Suchens und Findens dauert heute oft länger als früher. Kinderwunsch und Familiengründung beginnen heute vielfach jenseits der biologisch günstigsten Phase, mitten in der Rush-Hour des Lebens, während nebenbei die Weichen einer befriedigenden Berufstätigkeit zu stellen sind, der Wohnort festgelegt werden will, möglicherweise Immobilien gebaut oder angeschafft werden. Immer mehr Paare müssen also die Erfahrung machen, dass Kinder eben nicht natürlich, unverhofft und selbstverständlich ins Leben ihrer Eltern treten. Die Zahl der Paare mit unerfülltem Kinderwunsch steigt. Beruflich bedingte Zeitfenster, Stress, altersbedingte und umweltbiologisch begründete Probleme sowie innere Blockaden und sexuelle Probleme führen zu einer wachsenden Zahl von Paaren, die Schwierigkeiten haben, ihren Wunsch nach einem Kind in aller Selbstverständlichkeit Wirklichkeit werden zu lassen.

Beim Wort „Kinderwunschbehandlung“ zucken viele Betroffene zusammen. Wünsche kann man nicht behandeln, Sehnsüchte nicht therapieren. Hier greift die Medizin in höchst persönliche und individuelle Lebensthemen ein. Familiengründung ist mehr als Kinderkriegen und Kinderkriegen ist mehr als Reproduktion. Es ist ein tiefer, inniger Wunsch, das höchst individuelle Bedürfnis nach Bestand und Sinn. Nicht nur „Mann plus Frau“, sondern Selbstverwirklichung und Erfüllung. Kinderkriegen ist mehr als Biologie, es ist auch ein spirituelles und philosophisches Thema. Aus meiner Beratung weiß ich, dass bei vielen Paaren der Wunsch nach einem Kind lebensbestimmende Ausmaße annehmen kann, dass Entwürdigung und Schmerzen während der Kinderwunschbehandlung in Kauf genommen werden und im Leben der Paare bleibende Spuren hinterlassen. Paare nehmen diese Strapazen nicht aus Egoismus oder Ehrgeiz in Kauf, sondern zugunsten eines Lebenssinns, zugunsten eines höheren Zieles.

Viele fühlen sich deshalb, wenn sich nach Jahren (mit Glück als Familie) diese Reproduktionsmaschinerie verlassen, entfremdet und beschädigt. Sie haben – jeder für sich und gemeinsam als Paar – tiefe Verletzungen und oft Traumata erlebt. Eine kontinuierliche psychologische Begleitung der Paare findet dennoch immer noch nicht in ausreichendem Maße statt, was angesichts des politisch und gesellschaftlich wiederkehrenden Rufes nach mehr Kindern sträflich ist. Zukünftige Eltern sollten nach allen Regeln medizinischer und psychologischer Kunst unterstützt werden, damit es mehr glückliche und zufriedene Paare und Familien geben kann.  

Profesionelle Beratung hilft, die eigenen Ziele und Wünsch im Blick zu bewahren und sich als Paar erhalten zu bleiben.

Stephanie Katerle | 11. September 2014
zurück zur Blog-Übersicht