Schicksalsmacht im Online-Kaufhaus: Liebe als Konsumverzicht

Schicksalsmacht im Online-Portal – von der scheinbaren Unauflöslichkeit unseres Anspruchs an die einzig wahre Liebe

In der letzten Zeit beschäftige ich mich intensiv mit der Frage, ob das Online-Daten, das Spielen mit der Passung zweier Partner, nicht eigentlich ein Widerspruch zu unserem zutiefst menschlichen Bedürfnis ist, „den einen“ oder „die eine“ fürs Leben durch glückliche Fügung geschenkt zu bekommen. Kann ein Partner, den man sich im Internet ausgesucht hat, eine Figur in der eigenen Biografie werden, die schicksalhaft und auf diese Weise mit einer so großen unberechenbaren Kraft ausgestattet ist, dass die Beziehung dadurch an Stabilität, Wert und Bedeutung gewinnt?